Die Grenzen der sonderpädagogischen Integration in der Volksschule sind erreicht!

schule_wohinWir haben in der Volksschule die Grenzen der sonderpädagogischen Integration erreicht. Was eigentlich ein gutes Anliegen ist – möglichst viele Kinder in die Regelklasse zu integrieren – wurde in seiner immer absoluteren Umsetzung zur Dauerbelastung ebendieser «Regelklasse». In manchen Klassen ist durch eine zu weit gehende Integration die Durchführung eines geordneten Unterrichtes daher nur noch erschwert möglich – und es werden immer mehr Klassenassistenzen zur «Bändigung» aufwändigerer Kinder eingesetzt; der Verschleiss bei den Lehrerinnen und Lehrern ist gross…

Wir verlangen daher eine Überprüfung der aktuellen Organisation der Sonderpädagogik. Insbesondere soll das aktuell verfolgte Ziel, möglichst alle Weiterlesen

Stolze Schweizerbürgerinnen und Schweizerbürger

CH-Flagge«Die stolzesten Schweizerbürgerinnen und Schweizerbürger sind diejenigen, die erste gerade eingebürgert wurden». Diese Erkenntnis kann ich als Gemeinderat, der regelmässig Einbürgerungsgespräche zu führen hat, nur bestätigen. Wenn die Bewerberinnen und Bewerber um das Bürgerrecht zum Gespräch kommen, habe sie bereits einen längeren Prozess hinter sich, haben sich mit den Details unseres Landes und unseres politischen Systems in einem Kurs vertraut gemacht, haben Sprachkurse abgeschlossen und eine Prüfung bestanden. Immer wieder staune ich dann, wie sie mit Überzeugung ausdrücken können, was sie an unserem Land und an unserem Weiterlesen

Keine Reduktion des Berufsvorbereitungsjahres!

brueckenangebotMein Votum im Zürcher Kantonsrat zur Forderung der Reduktion des Angebots der Berufsvorbereitungsjahre vom 13.6.2016.

Wir alle in diesem Saal sind uns wohl einig: Berufsvorbereitungsjahre sind eine gute Sache!

Berufsvorbereitungsjahre sind als 10. Schuljahr eine wichtige Brücke zwischen Schule und Lehre, sie ermöglichen einen gelingenden Übergang von der Sekundarschule in die Berufslehre.

Mich erstaunt das Ansinnen der Postulanten, das Angebot der bewährten Berufsvorbereitungsjahre zu reduzieren und auch ihre Argumentation, dieses solle nicht als 10. Schuljahr genutzt werden. Ja, wofür denn dann?
In der Tat haben die Berufsvorbereitungsjahre auch gerade eine wichtige Funktion als «10. Schuljahr» für Schülerinnen und Schüler, die noch nicht reif genug sind für die Berufswahl. Statt ohne Lehrstelle nach der obligatorischen Schulzeit in der Weiterlesen

Für eine transparente und zukunftsorientierte Kulturförderung

 © Thomas Wolf, www.foto-tw.de. Lizenz „CC BY-SA 3.0 DE“

© Thomas Wolf, http://www.foto-tw.de. Lizenz „CC BY-SA 3.0 DE“

Mein Votum im Zürcher Kantonsrat zur finanziellen Neuregelung der Kulturförderung vom 6.6.2016.

Die EVP möchte Kreativität in der Kulturszene – aber kein kreatives Chaos in der Kulturfinanzierung…!

Die Kulturförderung im Kanton Zürich ist ein unübersichtliches Durcheinander – es ist Zeit, dieses Durcheinander zu entwirren und Transparenz zu schaffen.
Das ist – kurz gesagt – der Hauptgrund, dass die EVP-Fraktion die Überweisung des Postulats unterstützt. Zudem gibt es gute Gründe für die Weiterlesen

Mach’ mal Pause vor dem Schlafengehen!

MuedigkeitRund die Hälfte der Schweizer Jugendlichen fühlt sich unter der Woche nicht oder eher nicht erholt. Das hält der JAMESfocus-Bericht der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW fest. Im Rahmen der JAMES-Studie werden Jugendliche im Alter von12 bis 19 Jahren über ihr Medienverhalten befragt – und aktuell wurde nun der Zusammenhang zwischen der Mediennutzung und der Schlafqualität untersucht.

Schlafmangel kann ganz verschiedene Ursachen haben – gerade bei Jugendlichen. In der Pubertät kommt es bei Jugendlichen zu einer Verschiebung der Schlafphase – sie sind abends länger wach. Im Gegensatz dazu beginnt der Unterricht in den weiterführenden Schulen oft sehr früh; dazu kommt Leistungsdruck, Anforderungen des Weiterlesen

Es ist Zeit für das Schulfach „Religion und Kultur“ am Gymnasium!

IMG_4731Sekundarschülerinnen und -schüler müssen seit 2007 das Schulfach „Religion und Kultur“ besuchen – Schülerinnen und Schüler, die nach der 6. Primarschulklasse ins Gymnasium übertreten, haben keinen solchen Unterricht. Deshalb habe ich im Kantonsrat einen Vorstoss eingereicht.
Inzwischen ist die Antwort der Regierung eingegangen – der Link dazu findet sich ganz unten.

Wissen und Kompetenzen zum Bereich «Religion und Kultur» sind für das heutige Zusammenleben von Menschen mit verschiedenen Überzeugungen und religiösen Traditionen unverzichtbar. Sie erweitern den Horizont auf die gegenseitige Prägung von Religion und Kultur und zeigen Herausforderungen und Lösungsansätze für die gemeinsame Verständigung auf. Der Kanton Zürich hat daher bereits 2007 begonnen, ein obligatorisches Fach «Religion und Kultur» an der Volksschule einzuführen, das in der Primar- und in der Sekundarschule inzwischen erfolgreich realisiert ist. Die Lehrplan-Ergänzung «Religion und Kultur für die Sekundarstufe I» hält zur Begründung und Zielsetzung des Faches fest: «Die Vielfalt der Gesellschaft ist mir einem erheblichen Konfliktpotential, aber auch mit Chancen verbunden. Begegnung und Auseinandersetzung mit Religion ist heute ein Weiterlesen

Nacht-S-Bahn auch für den Bezirk Pfäffikon

Nachtnetz66 Minuten von Winterthur nach Pfäffikon und 94 Minuten nach Bauma – für ein besseres Nachtnetz habe ich im Kantonsrat einen Vorstoss eingereicht.

Das ZVV-Nachtnetz ist ein Erfolgsmodell. Mit einem attraktiven Netz leistet der ZVV einen wichtigen Beitrag für sichere Freizeit-Mobilität auch während den Nachstunden, überzeugt insbesondere Jugendliche von den Vorzügen des öffentlichen Verkehrs und leistet mit den mehr als kostendeckenden Nachtlinien erst noch einen Beitrag an den defizitären Tagesbetrieb.

Umso unverständlicher ist es, dass der Bezirk Pfäffikon nur über ein schlechtes Nachtnetz verfügt. Ein Blick auf die Nachtnetz-Karte zeigt augenfällig, dass in keinem Gebiet des Kantons auf so grosser Fläche eine Nacht-S-Bahn fehlt. Stattdessen werden Ortschaften wie Pfäffikon oder Hittnau mit dem Nacht-Bus N72 ab Schwerzenbach erschlossen. Dieser muss Volketswil, Gutenswil, Freudwil, Wermatswil, Pfäffikon, Hittnau und Saland abdecken und ist entsprechend gut ausgelastet und oft Weiterlesen