Jetzt wählen, denn: Nur wer seine Freiheit gebraucht, ist frei!

2015-09-26 08.43.42Samstag morgen, kurz nach acht Uhr, vor der örtlichen Migros-Filiale. Wie immer vor den Wahlen haben wir unseren EVP-Wahlstand aufgebaut, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern bei einem Kaffee ins Gespräch zu kommen und sie auf die Wahlen in drei Wochen aufmerksam zu machen. Als erfrischenden Gruss bieten wir den Passantinnen und Passanten feine Äpfel an. Wir sind noch kaum zehn Minuten vor Ort, als der stellvertretende Migros-Filialleiter uns anspricht, ob wir eine Bewilligung für die Aktion hätten. Selbstverständlich haben wir diese ordnungsgemäss beim Immobilienverwalter des Einkaufszentrums eingeholt – für den gleichen Platz wie immer. Der Migros-Chef sagt uns, Kunden hätten sich beschwert über unsere Aktion – und wir sollten unseren Stand ans andere Ende des Einkaufszentrums weg von der Migros verlegen oder höchst zurückhaltend agieren, denn die Migros sei „politisch neutral“…

Wir beharren auf der Bewilligung und bleiben. Bis 12 Uhr haben wir viele gute Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die politische Situation der Schweiz, die aktuellen Herausforderungen und die kommenden nationalen Wahlen. Auf dem Nachhauseweg beschäftigt mich die Intervention des Migros-Kadermannes. Vor einer Migros-Filiale soll man offenbar nicht an die kommenden nationalen Wahlen erinnert werden – das ist schlecht fürs Geschäft. Ausgerechnet vor der Migros, deren Weiterlesen

„Ich gelobe es…“

Kantonsrat_Amtseid«Ich gelobe als Mitglied dieses Rates Verfassung und Gesetze des Bundes und des Kantons Zürich zu halten, die Rechte der Menschen und des Volkes zu schützen und die Einheit und Würde des Staates zu wahren. Die Pflichten meines Amtes will ich gewissenhaft erfüllen.»

Es war ein feierlicher Moment heute morgen im Zürcher Kantonsrat, als ich an der Seite des Standesweibels als neu eintretendes Mitglied vor die Kantonsratspräsidentin trat. Die Türen wurden geschlossen, alle Kantonsrätinnen und Kantonsräte und die Gäste auf der Tribüne erhoben sich, als der Ratssekretär das obige Amtsgelübde sprach. Anschliessend dann die Aufforderung der Präsidentin: „Herr Hugentobler, Sie leisten das Amtsgelübde, indem Sie mir die Worte nachsprechen: Ich gelobe es.“

„Ich gelobe es“, mit diesen Worten bin ich nun also als definitiv Mitglied des Zürcher Kantonsrates. Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe. Eine Aufgabe, bei der ich nie vergessen möchte, weshalb ich sie tue: Um die Rechte der Menschen und des Volkes zu schützen und zu einem guten Miteinander in unserem Kanton beizutragen. Ganz im Sinne dessen, was Politik meiner Meinung nach ist: „Wir regeln das Zusammenleben von uns Menschen„.

Ich würde mich freuen, wenn ich Sie über diesen Blog oder über Facebook immer mal wieder über Aktuelles aus meinem politischen Alltag informieren könnte. Und wenn Sie im Kanton Zürich leben und ein Anliegen haben, das Sie bewegt und das Ihrer Meinung nach im Kantonsrat thematisiert werden sollte, dann freue ich mich auf Ihre Email. Denn das Regeln unseres Zusammenlebens geht nur gemeinsam.